Grateful Shift – Meine Entscheidung ist gefallen!

Grateful Shift – Die Nummer 1 im Trading

Hallo Ihr Lieben, ich bin sehr glücklich, ja fast euphorisch, da ich mich jetzt, nach Monaten des Beobachtens und Prüfens, endlich für das richtige Trading-Programm, für Grateful Shift, entschieden habe. Die Entscheidung fiel vor allem zu Gunsten der Sicherheit, des problemlosen Handlings und natürlich der Langfristigkeit auf dieses tolle Programm. Natürlich hat die zu erwartende Rendite von ca. 3% pro Monat und somit durch den Zinseszinseffekt von über 40% pro Jahr, auch eine große Rolle für meine Entscheidung gespielt.  

Zur Webseite und Anmeldung

Den Kommentar zu der Situation in der 37. KW findet Ihr am Ende des Beitrages unter News und Updates vom 16.9.2020. Diese betrifft 12% der Konten, leider auch das Vorzeige-Konto. Alle vom Notfallstop betroffenen Kunden, werden von Grateful Shift gänzlich finanziell entschädigt. Das ist wohl weltweit einzigartig (Update 20.9.)!  Außerdem wurde die Software inzwischen aktualisiert und die Parameter angepasst (Details in den Updates am Ende des Beitrages). 

Meine persönliche Rendite vom 4.9.2019 bis 16.10.2020 beträgt +45,91% und selbst nach Abzug der Lizenzgebühren seit September 2019 (ich rechne jetzt mit 14 Beiträgen inklusive September trotz Corona-Pause und OHNE Empfehlungs-Provisionen obwohl ich durch diese Empfehlungen monatlich schon mehr erhalte, als ich bezahle): + 29,81% netto vor Steuern!!!

Da das Vorzeigekonto von dem Notfallstop betroffen war, habe ich mich dafür entschieden, auch einen MyFx-Book-Link zu erstellen zu meinem ersten Konto bei Grateful Shift. Ein Partner war so lieb und hat mir bei der Einrichtung geholfen. Vielen lieben Dank dafür Simon. Hier könnt Ihr die Performance auf meinem Konto verfolgen. Die Ergebnisse weichen immer leicht voneinander ab, weil MyFx-Book nicht die Dividendenausschüttungen berücksichtigt.

Zu meinem Konto bei Grateful Shift

Ergebnisse Vorzeigekonto Grateful Shift:

Ihr wisst, wenn Ihr meinen Blog verfolgt, dass Trading für mich immer schon eine faszinierende Anziehungskraft hatte. Leider durfte ich diese Affinität schon häufig teuer bezahlen. Deshalb steht heute für mich die Sicherheit an aller oberster Stelle. Schaut Euch bitte die Entwicklung seit 2019 an. 

myfx-Book-Link zu einem Live-Konto

Aktuelle Veranstaltungen im Februar und März:

Wo kann ich aktuell noch mehr erfahren?

Warum habe ich mich für Grateful Shift entschieden?

Die Entscheidung für Grateful Shift hat mittlerweile sehr viele Gründe. Einer davon ist natürlich, dass ich Raphael, den CEO der Firma persönlich kenne. Ich weiß, dass er wirklich das Wohl seiner Kunden und Partner noch vor sein Eigenes stellen möchte. 

Der Trader macht seinen Job schon seit über 20 Jahren. Seit ca. 15 Jahren automatisiert und seit ca. 11-12 Jahren mit diesen konstant guten Ergebnissen. Welcher Trader kann von sich behaupten, dass er während der Krisen 2008 und 2011 positive Ergebnisse erwirtschaftet hat. Die Software hat in diesen beiden Jahren zwar deutlich weniger Trades ausgeführt, aber trotzdem mit positivem Ergebnis abgeschlossen.

Dies ist ein weiterer Haupt-Entscheidungs-Grund für mich gewesen, auch wenn es über diese Zeiträume keine veröffentlichten Aufzeichnungen gibt. Detaillierte Aufzeichnungen gibt es, seit Raphael es geschafft hat, seinen Freund davon zu überzeugen, auch andere in den Genuss dieser einzigartigen Software kommen zu lassen (immerhin auch schon seit über 2,7 Jahren – wo gibt es das bitte sonst?). Bei den vielen Bots auf dem heutigen Markt findet man so etwas nicht, warum wohl?

Sogar das Live-Trading können wir bei Grateful Shift auf der Webseite direkt mitverfolgen.

Wisst Ihr eigentlich, dass der Trader von Grateful Shift die Software so programmiert hat, dass ausschließlich Kauf-Aufträge durchgeführt werden und diese ausschließlich auf einen Wert, nämlich den S&P500-Index? Er will nicht an den Verlusten von Firmen verdienen, sondern nur dann, wenn es den Firmen gut geht und sie selbst Gewinne machen. Das sagt schon einiges über das Seelenleben des Traders aus, findet Ihr nicht auch?

Was muss man für ein Superhirn sein, wenn man eine Software entwickeln kann, die automatisiert nur mit Kauf-Aufträgen auf einen einzigen Wert, regelmäßig und automatisch Gewinne erzielt.

Wer es genauer wissen möchte:

Es kommt, so meine ersten eigenen Erfahrungen mit der Software, auch schon ab und an einmal vor, dass uns unser sehr sicherheitsbedachter Broker Admiral Markets bei einem zu geringen Margin-Level (unter 130%) auf unserem Konto, automatisch per Mail und SMS anschreibt und informiert, dass es bald etwas eng werden könnte. Aber da kennt der Broker unsere Software noch nicht richtig . Denn gerade, wenn es einmal schwieriger wird und der Markt vermeintlich gegen uns läuft, wird durch die automatische Rückgewinnungs-Strategie der kleinen Schritte (so nenne ich es) der Gewinn häufig noch einmal größer, als wenn das Tagesziel nach wenigen Stunden sofort erreicht ist.

Das sogenannte „Tagesziel“ (besser Gewinnziel), ist ein Begriff von Grateful Shift für den gesamten Vorgang ab dem ersten neuen Kauf bis zum Schließen aller Käufe. Diese Vorgang kann von wenigen Stunden, bis zu mehreren Tagen dauern. Nicht jeden Tag findet die Software geeignete Einstiegspunkte, aber fast jeden. So wurden in meinem ersten Monat im September 2019 zum Beispiel, lediglich nur 2 Tage keine Einstiegspunkte gefunden. Wichtig ist, dass die geniale Software von Grateful Shift völlig emotionslos nur im Sinne dieser Gewinnziele handelt, damit diese, auch wenn sie über mehrere Tage laufen, am Ende immer mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden.

Korrektur Aktuell: Am 13.1.2020 und wie heißt es so schön, „irgendwann ist immer das erste Mal“, hat die Strategie der Software, bzw. eine technische Einstellung der Software dazu geführt, dass die Trades, die das Gewinnziel schon erreicht hatten, nach dem Quercheck des 1. Trades erst 6 Sekunden später geschlossen wurden und das Gewinnziel deshalb das erste Mal in der Geschichte nicht positiv abgeschlossen wurde. „Aus Fehlern wird man klug“. Dieser „Fehler“ hat zum Glück keinen großen Schaden angerichtet und wurde auch sofort korrigiert. In Zukunft gibt es keinen Doppel-Check mehr und alle Trades werden nachdem die Software das Gewinnziel erreicht hat, „sofort“ geschlossen. Den Trader und das könnt Ihr Euch sicher vorstellen, ärgert dieser kleine Fauxpas am meisten. Sei es drum, es ist ja zum Glück nicht viel passiert und die Software wird jetzt korrigiert. Bereits einen Tag später wurde das Gewinnziel, wie gewohnt wieder positiv erreicht und brachte alle Grateful Shift Partner auch 2020 zurück in die Gewinnphase. So muss es sein!

Natürlich können technisch nicht alle Trades auf einmal geschlossen werden, sondern nur ca. 2-5 pro Sekunde. Die dadurch entstehenden Schwankungen um das Gewinnziel herum, die im Worst Case sogar ein negatives Gewinnziel ausmachen können (wie erstmals am 16.4.2020) oder im positiven Fall bei Einigen sogar auch eine Verdreifachung des Gewinnzieles (wie am 9.4.2020), nivellieren sich jedoch im Laufe des Jahres, so dass diese Schwankungen für das Jahresergebnis keine Rolle spielen. Diese momentanen extremen Schwankungen im April 2020 sind sicherlich auch der schwierigen weltweiten politischen Situation geschul-det. Umso wichtiger waren die zusätzlichen Sicherheits-Maßnahmen, die Grateful Shift jetzt vor Wiedereinstieg in den Handel getroffen hat. Siehe am Ende des Artikels unter aktuelle News. Sicherheit bleibt hier oberste Priorität.  

Schaut Euch die konstant positive Entwicklung an auf MyFx-Book.

ACHTUNG: Über 10 Jahre lang gab es mit dieser Software kein einziges negatives Monats-Ergebnis! Knappe 3 Jahre davon sind detailliert dokumentiert und mit -0,27% durch ein inzwischen behobenen technischen Fehler, nur ein einziges negatives Wochen-Ergebnis. Noch besser: Auch die oben definierten Gewinn(Tages)ziele wurden bisher fast immer erreicht (diese kleine nicht ernst zunehmende und bereits korrigierte Ausnahme, die die Regel wohl jetzt bestätigt, geschah am 13.1.2020 (warum s.o.)!!! Das ist absolut fantastisch, wenn nicht gar einzigartig. Selbst die Schwankungen während der Corona-Krise sind, wie wir es jetzt sehen, durch die Software gut zu händeln. Deshalb bin ich sicher: Grateful Shift ist eine äußerst profitable Alternative zu allen Anlageprodukten von Banken und Versicherungen und wird mit der Zeit den gesamten Markt erobern. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass Grateful Shift eine Alternative zum Sparbuch werden wird und bei einigen Partnern heute schon ist. Natürlich ist und bleibt dieses geniale System in gewisser Weise auch immer ein Risiko-Invest.  

Warum hat sich Grateful Shift für den Standort Dubai entschieden?

Aus rechtlichen Gründen ist es ein klarer Vorteil gegenüber einem Standort in der EU. Solche Trading Software Firmen gab es auch schon in Deutschland, die aufgrund von neuen EU Verordnungen dann aber geschlossen werden mussten. Mit dem Sitz in Dubai ist die Firma legal und sicher zu betreiben. Solche Projekte sollten in der Regel außerhalb der EU betrieben werden, wenn sie bestehen bleiben wollen, denn Banken wollen natürlich lieber ihre schwachen Produkte verkaufen.

Es versteht sich von selbst, dass wir bei Grateful Shift ganz sicher unser Geld bei unserem eigenem Broker parken können. Grateful Shift selbst schlägt hier Admiral Markets vor, der beste Broker, den ich bisher kennenlernen durfte. Ich empfehle jedem, diesen Broker zu nutzen, da der Trader seit über 20 Jahren erfolgreich mit Admiral Markets zusammenarbeitet und auch die Software auf das Zusammenspiel mit diesem Broker optimiert hat. Sitz in England mit Zweitsitz in Berlin (BAFIN registriert und beaufsichtigt), was wollen wir bitte mehr? Geboten wird dort übrigens auch ein fantastischer Deutscher Support. Das Geld ist also im wahrsten Sinne des Wortes hier deutlich sicherer aufgehoben, als auf unserem Bankkonto. Warum, siehe hier? 

Getradet wird, wie schon erwähnt, am S&P500 und nicht am deutlich volatileren Devisenmarkt, ein weiterer wichtiger Sicherheit-Aspekt.

Die Software tradet täglich auch nur so lange, bis ein gewisses rechnerisches Ziel erreicht wird, was meist schon relativ schnell passiert. An ganz heißen Börsentagen, wie am 1. Freitag im Monat, wird nie getradet, dies ist bereits so voreingestellt. Wir selbst müssen an der Software natürlich nichts mehr verändern und können trotzdem quasi jederzeit an unser Geld in unserem Brokerkonto zugreifen.

Noch 2 Dinge, die unsere eventuelle Zukunft betreffen: 1.) Der Broker ist von einem möglichen Brexit durch die Filiale in Deutschland nicht betroffen, da wir hier in Deutschland traden. 2.) Viele Experten rechnen mit einem Zusammenbruch des €. Auch das ist für uns kein Problem, denn unser Broker (wenn Ihr Euch auch für Admiral Markets entscheidet), macht auch Forex-Trading, so dass wir unser €-Bestände ganz schnell in eine andere Währung, wie zum Beispiel den Schweizer Franken umwandeln können.

Ihr seht, Grateful Shift hat an alles gedacht.

Natürlich gibt es nirgends 100%ige Sicherheit. Es geht immer noch um Trading. 

Deshalb beachtet auch hier bitte meine 3 Sicherheitsregeln.

Dadurch, dass hier aber auch immer nur mit einem geringen Teil der Einlage gearbeitet wird, ist man vor den meisten Eventualitäten geschützt. Sicherheit steht hier ganz oben auf dem Programm. Wir mieten bei Grateful Shift also eine Software mit einem eigenen Server an und behalten unser Geld auf unserem persönlichen und sicheren Brokerkonto. Die Lizenzgebühren (ab 69,- €) sind im Vergleich zu anderen Systemen bei Grateful Shift äußerst gering. Sie sind so ausgelegt, dass man sich selbst mit einem kleinen Startkonto von 3.000,- €, bereits nach dem ersten Monat, bisherige Ergebnisse vorausgesetzt, in der Gewinnzone befindet.  

NEU REDUZIERT: 29,- € kostet übrigens die erste Komplett-Einrichtung unseres Servers. 

Wer zum Beispiel mit 5.000,- € sein Live-Konto startet darf unter Berücksichtigung der Lizenzgebühr, das Prognose-Ergebnis von oben vorausgesetzt, mit einer Jahres-Rendite vor Steuern von 32,66% rechnen. Da zahlt man die Lizenzgebühr doch gern, oder? Wo bitte sonst gibt es bereinigt ca. 30% pro Jahr mit derart hohen Sicherheits-Standards. Die Rendite steigt sogar noch, je höher der Einsatz ist. Wer die Lizenzgebühr trotzdem partout nicht bezahlen möchte, der kann sich als Partner die Gebühr und sogar noch einiges On Top mit Empfehlungen dieser genialen Software zurückholen.

Grateful Shift 

Schaut Euch bitte diese fantastischen und kontinuierlichen Ergebnisse an:

Grateful Shift

Grateful ShiftGrateful Shift

Bietet Grateful Shift einen Marketingplan bzw. eine Empfehlungsvergütung?

Was Raphael bei Grateful Shift nicht möchte, sind Network-Keuler, die den fantastischen Marketingplan dafür ausnutzen, die Massen verrückt zu machen und ohne Rücksicht auf Verluste akquirieren. Wer Grateful Shift verinnerlicht, der kann hier auf einfachem sauberen Weg, neue Partner finden und sich dadurch ein weiteres wirklich fantastisches zusätzliches Einkommen aufbauen.

Das ist natürlich optional. Alternativ genießt man einfach seine tollen Gewinne, die täglich von Admiral Markets per Mail gemeldet werden.

In diesem Zusammenhang:

Ich weiß, was heute an den Stammtischen der Nation besprochen wird. Das Problem der Negativ-Zinsen und die allgemeine Frage, wohin mit meinem Geld, sind ganz besonders bei den sogenannten Best-Agern aber auch bei vielen anderen immer noch eines der Haupt-Gesprächs-Themen. Sie wollen eigentlich nur 2 Dinge: Das Geld soll erstens sicher sein und zweitens nicht weniger, sondern im Idealfall auch inflationsbereinigt im Laufe der Zeit mehr werden. 

Grateful Shift bietet uns eine solche Rundum-Sorglos-Versorgung, bei der alles stimmt. Ich habe meinen Rentenfonds jetzt aufgelöst und lasse mein Geld bei Grateful Shift sinnvoll arbeiten. Wie planst Du mit Deinem Geld?

Wer Hilfe bei der Anmeldung benötigt oder allgemeine Fragen hat, darf mich selbstverständlich auch hier sehr gern kontaktieren. Wer die tollen Videohilfen zur Anmeldung bei Grateful Shift von Raphael nutzen möchte, findet diese hier.  Starten kann man bei Grateful Shift immer zum Beginn des nächsten Monats und Korrektur ab jetzt auch sofort nach Zahlung, wenn der Server eingebunden ist. Wer sich also für dieses fantastische Konzept entschieden hat, sollte rechtzeitig seine Anmeldung, Verifizierung und Einrichtung des Live-Kontos bei Admiral Markets auf den Weg gebracht haben und sein Geld transferiert haben. Die Einrichtung des Servers übernimmt Grateful Shift. Wenn man diese angestoßen hat, dauert sie ca. 2 Tage (neu ca. einen halben Tag). Dann kommt nur noch die Hochzeit der Software mit dem Live-Konto und los geht’s. Das ganze Prozedere ist wirklich einfach und funktioniert unkompliziert und schnell.   

Zur Webseite und Anmeldung

Viele liebe Grüße

Thomas

Aktuelle News und Updates zu Grateful Shift:

15.4.2020:

1. Der Zahlungs-Anbieter für unsere Lizenz-Gebühren wurde gewechselt. Raphael wollte schon immer zur Nummer 1 im Markt, zur Firma Stripe. Dieser Zahlungsanbieter war bisher und ist es wohl immer noch nicht, in den Vereinigten Arabischen Emiraten für Dubai erhältlich. Dieses Manko wurde jetzt von Grateful Shift über eine Einbindung über die Schweiz gelöst. Neukunden werden darüber ab sofort eingebunden, Altkunden ändern dies nach der Email-Vorlage innerhalb 1 Minute im Back-Office unter Kontoeinstellungen/Kreditkarte aktualisieren.

2. Auf Grund der momentanen Situation im Weltgeschehen hat sich der Trader aus Sicherheits-Gründen dazu entschlossen, das Trading nur noch von Montag bis Donnerstag laufen zu lassen. Auf Grund der erhöhten Volatilität rechnet er allerdings nicht mit Rendite-Einbußen, da die Gewinnziele, was die bisherige Erfahrung auch zeigt, deutliche schneller und damit häufiger erreicht werden.

Update 12.5.2020:

„Das Gewinnziel wurde auf 0,25% angehoben. Der Notfall-Stopp (NS) liegt dementsprechend nun zu Beginn der Aktivierung der Software bei 30 %. Durch Kapitalwachstum vergrößert sich der Abstand zum NS bis auf maximal 35 % und von dem Moment an wird der NS mit dem Wachstum angezogen und bleibt somit bei einem Wert von 35 %.

Die ursprüngliche Version mit der Einstellungsmöglichkeit
durch den Kunden hat bei vielen Kunden für Unsicherheit gesorgt. Nun kehren wir wieder zum Prinzip „Keep it simple“ zurück, wobei die Sicherheit der Kundenkonten an erster Stelle steht.“

Der Trader hat im letzten Webinar ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert und bekannt gegeben, wie sich das Gewinnziel errechnet: Gewinnziel=Kapitalsumme/500. Das wird es selten auf den Punkt erreichen aber immer in der Größenordnung +-. 

Update 12.9.2020:

Nach einem Jahr Grateful Shift (4.9.2019-2.9.2020) lande ich bei einer Bruttorendite von 42,39% also mitten im Korridor der prognostizierten 35-50%! Das ist natürlich fantastisch, genial und absolut herausragend.

Seit dem 3.9.2020 wurde jedoch das Gewinnziel noch nicht erreicht. Das bedeutet, dass der S&P500-Index seither immer gegen die Software gelaufen ist. So eine lange Zeitspanne mit vielen offenen Trades habe ich in meinem ersten Jahr noch nicht erlebt. Es zeigt sich in solchen Momenten, dass es sich bei diesem tollen System mit diesen außergewöhnlichen Renditen, doch auch um ein Risiko-Invest handelt. Hoffen wir, dass wir aus dieser Nummer mit einem blauen Auge herauskommen und das die Software danach so angepasst und optimiert wird, dass wir uns in Zukunft wieder so beruhigt wie bisher über die regelmäßigen Gewinne freuen können.

Hier das Statement der Firma:

„wenn die Positionen auf Deinem Konto weiterhin offen sind, dann ist es ratsam den Grateful Expert weiterhin laufen zu lassen und nicht einzugreifen, auch wenn die Positionen über das Wochenende weiterhin offen bleiben sollten.

Es kann sein, dass der Broker bei Unterschreitung des Margin-Levels von 130 % eine Warnung verschickt, jedoch macht es mit unserer Software keinen Sinn jetzt nachzukapitalisieren, denn dabei würden alle derzeit offenen Positionen geschlossen werden. Daher ist es empfehlenswert die Software weiterhin ihre Arbeit machen zu lassen und nicht einzugreifen.

Falls bei Dir der Notfallstopp erreicht wurde, dann entfernt sich der Grateful Expert automatisch aus dem Chart. In dem Fall bitten wir Dich mit uns Kontakt aufzunehmen und die Software noch nicht zu reaktivieren. Wir schauen uns die Situation an und werden gegebenenfalls Anpassungen an der Software vornehmen.

Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg mit unserem Grateful Expert und wünschen Dir ein schönes Wochenende.“

Update vom 16.9.2020

Entspannung bei Grateful Shift.

Ich wollte jetzt eigentlich noch abwarten, bis die Software das Gewinnziel vom 3.9.2020 erreicht hat, aber wegen der vielen Nachfragen, mache ich jetzt schon ein persönliches Statement. Es sieht sehr gut und jetzt so aus, dass die Software sich tatsächlich ganz allein aus dieser misslichen Situation wieder herauskämpft.  Ca. ¼ fehlt noch zum Erreichen des Gewinnzieles vom 3.9.

Was ist passiert?

In diesem Video erklären Raphael (CEO) und Renato (Trader) die Situation. Ich möchte es trotzdem in meinen Worten vorab noch einmal versuchen, zusammenzufassen. Erstmals in den letzten 15 Jahren ist es bei einigen Konten (ca. 12% der Konten), zu dem aus Sicherheitsgründen eingebauten Notfallstop bei 30% gekommen. So wurde bei diesen 12% der Partner ein negatives Ergebnis realisiert. Das ist natürlich gar nicht schön. Auch das Vorzeigekonto von Grateful Shift ist davon betroffen.

Was waren die Gründe dafür?

Laut Trader war es ein unglückliches und bisher einzigartiges Zusammenspiel von mehreren Faktoren, welches es in den letzten 15 Jahren noch nie gegeben hat.

1. Es waren zu viele Trades von der Software geöffnet worden, bevor der Kurs etwas stärker ins Negative rutschte.

2. Die Lot-Größe, also der Einsatz je Trade, wurde durch den Algorithmus nach oben aufgerundet statt nach unten, was in diesem Fall eine zusätzliche und wahrscheinlich auch die entscheidende negative Auswirkung war. So wurden, so wie ich es verstehe, zu viele und zu hohe Trades gleichzeitig ausgeführt und der Sicherheitsstop dann bei diesen wenigen Konten automatisch veranlasst. Auch eine kürzlich vorgenommene Herausnahme und Wiedereinsetzung der Software, kann negative Teilursache dafür sein, dass Partner mit längerer Historie in diesem Bereich etwas mehr Puffer haben, wobei allerdings neue Partner in der Regel ebenfalls nicht betroffen waren, was wieder für die Rundung der Lot-Größen als Hauptverursacher spricht.

3. Der zur Sicherheit für die Kunden von 50 auf 30% reduzierte Sicherheitsstop hat die besagten Konten letztendlich dann schließen lassen. Ein extrem ungünstiges Zusammenspiel mehrerer Faktoren also, welches Trader und Programmierer nie für möglich gehalten hätten.

Was passiert nun?

Es wird demnächst ein Update der Software geben, in dem diese Faktoren angepasst werden. Es wird also die Lot-Größen-Berechnung bzw. der ganze Algorithmus hier neu definiert und es werden in Zukunft deutlich weniger Trades geöffnet. Dies ist schon passiert und wird bereits getestet. Das Update soll übernächstes Wochenende eingespielt werden. Zudem erstellt Raphael ein weiteres Video, in dem noch einmal erklärt wird, wie man selbst die Notfallstop-Grenzen einstellen kann (wenn man das denn überhaupt möchte). Diese Sicherheits-Maßnahmen werden voraussichtlich ein wenig zu Lasten der Rendite gehen. Wie viel das am Ende sein wird, konnte noch nicht genau gesagt werden. Trader und Programmierer sind hier noch am Testen. Damit wird dann die Software, zu dem der Trader, auch in der jetzigen Form, 100%iges Vertrauen besitzt, für die Kunden und Partner so seine Worte, „kugelsicher“ gemacht.

Solange noch offene Trades vorhanden sind, nehmt bitte keine Ein- und Auszahlungen vor. Besonders bei Einzahlungen würde die Software sofort alle offenen Trades schließen (Ein- und Auszahlungen bei Grateful Shift (Video)).

Raphael plant außerdem, die Lizenzgebühr zukünftig zu Gunsten aller Partner zu verändern, indem er sie an den Profiten ausrichten wird. Dieses Prozedere ist allerdings auch noch nicht im Detail spruchreif und wird gerade vom CEO und den Programmierern getestet. Das Gewinnziel vom 3.9. wurde am 16.9. erreicht (nebenbei, auch das vom 17. und 18.9.).

Update vom 20.9.2020:

Wow, wow, wow, ich habe das fantastische Grateful Shift-System, nicht umsonst zu einem meiner beiden Favoriten erkohren. Diese Aktion ist einzigartig auf dem Markt und wird es auch bleiben. Die 12 % der Kunden, die den Notfall-Stop erleiden mussten, werden in Gänze von Grateful Shift entschädigt, weil die Firma 100%ig von ihrem Produkt überzeugt ist. Ich bin wieder einmal mehr als begeistert von dieser einmaligen und generösen Aktion. Dieses System stellt das Wohl der Kunden wie immer an die erste Stelle. Wer noch Zweifel hatte, sollte jetzt wirklich noch einmal in sich gehen. Hier das Statement:

Hallo Thomas, 

in der vergangenen Kalenderwoche 37 haben wir auf unserem Vorzeigekonto ein Minus verzeichnet, denn der Notfallstopp wurde erreicht.

Die meisten Kunden haben das Gewinnziel jedoch erfolgreich erreicht und der Grateful Expert arbeitet wie gewohnt weiter. 

Etwa 3 % (Korrektur: Es waren letztendlich 12%) unserer Kunden wurden ebenfalls mit dem Notfallstopp ausgestoppt, daher gab es zu dieser Situation ein Live Webinar und mehrere interne Konferenzen.

Letztendlich haben wir uns entschieden den realisierten Verlust der betroffenen Kunden einmalig auszugleichen (gilt für alle 12%).
Dies ist natürlich keine Selbstverständlichkeit, sondern eine Ausnahme, denn es liegt uns am Herzen, dass unsere Kunden mit uns gewinnen.

Wir sind von unserem Produkt zu 100 % überzeugt. 

Wir sind uns sicher, dass dies (wie auch in den vergangenen 15 Jahren) mit den von uns empfohlenen Standardparametern – in Verbindung mit dem richtigen Broker – nicht noch einmal vorkommen wird.
Dies ist natürlich keine Garantie, sondern unsere persönliche Einschätzung.

Hier sind die Ergebnisse unseres Live Vorzeigekontos (leider mit erreichtem Notfallstopp):
Letzte Woche KW37: -32,97 % Profit
Diese Woche KW38: 0,87 % Profit
Seit Anfang 2019: 27,62 % Profit

Startkapital am 01.01.2019: 48.734,17 CHF
Stand Ende KW38: 62.205,72 CHF
Equity Ende KW38: 62.205,72 CHF
Profit: 13.471,55 CHF

Dieses Referenzkonto spiegelt die Minderheit unserer Kunden wieder, denn die meisten Kunden (97 %) haben auch in diesem Monat ohne Notfallstopp das Gewinnziel regelmäßig erreicht.

Hast Du noch Fragen oder Anregungen?
Dann sende uns eine E-Mail an info@grateful-shift.com und wir freuen uns über einen Austausch.

Mit herzlichen Grüßen
Raphael Engels und Dein Grateful Shift Team

Update 21.9.2020

Hallo Thomas, 

wir haben Deinen Grateful Expert heute auf Version 1.48 geupdated und Deinen Server überprüft.

Aufgrund der Trading Erfahrungen in diesem Monat, wo der Drawdown wesentlich höher ausgefallen ist, als in der Vergangenheit und 3 % (Korrektur es waren schlussendlich 12%) unserer Kunden ausgestoppt wurden, hat unser Trader Herr Polli den Grateful Expert konservativer, also risikoärmer eingestellt.

Mit den angepassten Einstellungen können wir solche Situationen in Zukunft wesentlich entspannter und sicherer überstehen.

Zu den grundsätzlichen Änderungen zählen:
– maximale Anzahl an offenen Positionen wurde auf 50 begrenzt
– Lotgröße wurde halbiert: Kapitalstand / 25.000
– Gewinnziel wurde reduziert: Lotgröße * 30 = 0,12 %
– Notfallstopp leicht erhöht: 35 %

Mit diesen Grundeinstellungen hat sich das Risiko mehr als halbiert, wodurch sich der angestrebte Profit voraussichtlich ebenso verringert.
Mit dem in Kürze aktualisierten Lizenzmodell, welches sich am erwirtschafteten Profit orientiert, bleibt die noch sicherere Trading Variante für alle Kontogrößen sehr interessant.

Demnächst werden wir ein Schulungsvideo veröffentlichen, bei dem wir Dir zeigen werden, wie Du die Parameter Lotgröße, Gewinnziel und Notfallstopp selbst nachjustieren kannst.
Dies entspricht nicht unserer Empfehlung, bietet jedoch experimentierfreundlichen Anwendern etwas Spielraum.

Der neue Grateful Expert ist bereits integriert. Falls Dein EA bereits aktiviert war, besteht für Dich kein Handlungsbedarf. 

Zusätzlich haben wir den allgemeinen Server Check durchgeführt. Dein System läuft einwandfrei!

Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg und Spaß mit dem Grateful Expert!

Mit herzlichen Grüßen
Raphael Engels und Dein Grateful Shift Team

Update 11.10.2020: Neue Sicherheitsupdates:

Die Lotgröße wurde wieder etwas angehoben auf: Kapital / 15.000

Der Gewinnziel-Faktor bleibt weiterhin bei 30. Somit ergibt sich ein Gewinnziel von ca. 0,18 %. Bei durchschnittlich 15 erreichten Gewinnzielen pro Monat ergibt sich daraus voraussichtlich eine monatliche Rendite von ca. 2,7-2,9 %.

Der Notfallstopp steht bei dieser Version nun standardmäßig bei 40 %.

Diese drei Parameter kannst Du als Kunde nachjustieren, jedoch raten wir Dir die empfohlenen Standardeinstellungen beizubehalten! 

Bei selbstständigen Anpassungen dieser Parameter solltest Du ein gewisses Grundverständnis von der Materie haben und bist natürlich selbst für die entstandenen Resultate verantwortlich. 

In Kürze werden wir ein Tutorial Video veröffentlichen, in dem wir Dir zeigen werden, wie Du diese drei Parameter verändern kannst und worauf dabei geachtet werden soll.

In dem Sinne wünschen wir Euch allen viel Freude und Erfolg mit dem neuen Grateful Expert 1.50!

2 comments

  1. Super Beitrag! Finde Grateful Shift immer besser und die Performance ist genial!

    • internetprofitmap

      Vielen Dank lieber Simon. Ich bin auch total begeistert, vor allem wie sicher und beständig hier die Ergebnisse kommen. Ich nutze Grateful Shift inzwischen als Sparbuch und bin sicher, dass wird sich, je bekannter die Firma wird, auch in der Breite durchsetzen. Mit Grateful Shift haben wir wirklich eine Perle gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*