Grateful Shift – Meine Entscheidung ist gefallen!

Grateful Shift – Die Nummer 1 im Trading

Hallo Ihr Lieben, ich bin sehr glücklich, ja fast euphorisch, da ich mich jetzt, nach Monaten des Beobachtens und Prüfens, endlich für das richtige Trading-Programm, für Grateful Shift, entschieden habe. Die Entscheidung fiel vor allem zu Gunsten der Sicherheit, des problemlosen Handlings und natürlich der Langfristigkeit auf dieses tolle Programm. Natürlich hat die zu erwartende Rendite von ca. 3% pro Monat und somit durch den Zinseszinseffekt von über 40% pro Jahr, auch eine große Rolle für meine Entscheidung gespielt. 

Zur Webseite und Anmeldung

Ihr wisst, wenn Ihr meinen Blog verfolgt, dass Trading für mich immer schon eine faszinierende Anziehungskraft hatte. Leider durfte ich diese Affinität schon häufig teuer bezahlen. Deshalb steht heute für mich die Sicherheit an aller oberster Stelle. Schaut Euch bitte die Entwicklung seit 2019 an. 

myfx-Book-Link zu einem Live-Konto

Aktuelle Veranstaltungen im Februar und März:

Wo kann ich aktuell noch mehr erfahren?

Warum habe ich mich für Grateful Shift entschieden?

Die Entscheidung für Grateful Shift hat mittlerweile sehr viele Gründe. Einer davon ist natürlich, dass ich Raphael, den CEO der Firma persönlich kenne. Ich weiß, dass er wirklich das Wohl seiner Kunden und Partner noch vor sein Eigenes stellen möchte. 

Der Trader macht seinen Job schon seit über 20 Jahren. Seit ca. 15 Jahren automatisiert und seit ca. 11-12 Jahren mit diesen konstant guten Ergebnissen. Welcher Trader kann von sich behaupten, dass er während der Krisen 2008 und 2011 positive Ergebnisse erwirtschaftet hat. Die Software hat in diesen beiden Jahren zwar deutlich weniger Trades ausgeführt, aber trotzdem mit positivem Ergebnis abgeschlossen.

Dies ist ein weiterer Haupt-Entscheidungs-Grund für mich gewesen, auch wenn es über diese Zeiträume keine veröffentlichten Aufzeichnungen gibt. Detaillierte Aufzeichnungen gibt es, seit Raphael es geschafft hat, seinen Freund davon zu überzeugen, auch andere in den Genuss dieser einzigartigen Software kommen zu lassen (immerhin auch schon seit über 2,7 Jahren – wo gibt es das bitte sonst?). Bei den vielen Bots auf dem heutigen Markt findet man so etwas nicht, warum wohl?

Sogar das Live-Trading können wir bei Grateful Shift auf der Webseite direkt mitverfolgen.

Wisst Ihr eigentlich, dass der Trader von Grateful Shift die Software so programmiert hat, dass ausschließlich Kauf-Aufträge durchgeführt werden und diese ausschließlich auf einen Wert, nämlich den S&P500-Index? Er will nicht an den Verlusten von Firmen verdienen, sondern nur dann, wenn es den Firmen gut geht und sie selbst Gewinne machen. Das sagt schon einiges über das Seelenleben des Traders aus, findet Ihr nicht auch?

Was muss man für ein Superhirn sein, wenn man eine Software entwickeln kann, die automatisiert nur mit Kauf-Aufträgen auf einen einzigen Wert, regelmäßig und automatisch Gewinne erzielt.

Wer es genauer wissen möchte:

Es kommt, so meine ersten eigenen Erfahrungen mit der Software, auch schon ab und an einmal vor, dass uns unser sehr sicherheitsbedachter Broker Admiral Markets bei einem zu geringen Margin-Level (unter 130%) auf unserem Konto, automatisch per Mail und SMS anschreibt und informiert, dass es bald etwas eng werden könnte. Aber da kennt der Broker unsere Software noch nicht richtig . Denn gerade, wenn es einmal schwieriger wird und der Markt vermeintlich gegen uns läuft, wird durch die automatische Rückgewinnungs-Strategie der kleinen Schritte (so nenne ich es) der Gewinn häufig noch einmal größer, als wenn das Tagesziel nach wenigen Stunden sofort erreicht ist.

Das sogenannte „Tagesziel“ (besser Gewinnziel), ist ein Begriff von Grateful Shift für den gesamten Vorgang ab dem ersten neuen Kauf bis zum Schließen aller Käufe. Diese Vorgang kann von wenigen Stunden, bis zu mehreren Tagen dauern. Nicht jeden Tag findet die Software geeignete Einstiegspunkte, aber fast jeden. So wurden in meinem ersten Monat im September 2019 zum Beispiel, lediglich nur 2 Tage keine Einstiegspunkte gefunden. Wichtig ist, dass die geniale Software von Grateful Shift völlig emotionslos nur im Sinne dieser Gewinnziele handelt, damit diese, auch wenn sie über mehrere Tage laufen, am Ende immer mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden.

Korrektur Aktuell: Am 13.1.2020 und wie heißt es so schön, „irgendwann ist immer das erste Mal“, hat die Strategie der Software, bzw. eine technische Einstellung der Software dazu geführt, dass die Trades, die das Gewinnziel schon erreicht hatten, nach dem Quercheck des 1. Trades erst 6 Sekunden später geschlossen wurden und das Gewinnziel deshalb das erste Mal in der Geschichte nicht positiv abgeschlossen wurde. „Aus Fehlern wird man klug“. Dieser „Fehler“ hat zum Glück keinen großen Schaden angerichtet und wurde auch sofort korrigiert. In Zukunft gibt es keinen Doppel-Check mehr und alle Trades werden nachdem die Software das Gewinnziel erreicht hat, „sofort“ geschlossen. Den Trader und das könnt Ihr Euch sicher vorstellen, ärgert dieser kleine Fauxpas am meisten. Sei es drum, es ist ja zum Glück nicht viel passiert und die Software wird jetzt korrigiert. Bereits einen Tag später wurde das Gewinnziel, wie gewohnt wieder positiv erreicht und brachte alle Grateful Shift Partner auch 2020 zurück in die Gewinnphase. So muss es sein!

Natürlich können technisch nicht alle Trades auf einmal geschlossen werden, sondern nur ca. 2-5 pro Sekunde. Die dadurch entstehenden Schwankungen um das Gewinnziel herum, die im Worst Case sogar ein negatives Gewinnziel ausmachen können (wie erstmals am 16.4.2020) oder im positiven Fall bei Einigen sogar auch eine Verdreifachung des Gewinnzieles (wie am 9.4.2020), nivellieren sich jedoch im Laufe des Jahres, so dass diese Schwankungen für das Jahresergebnis keine Rolle spielen. Diese momentanen extremen Schwankungen im April 2020 sind sicherlich auch der schwierigen weltweiten politischen Situation geschul-det. Umso wichtiger waren die zusätzlichen Sicherheits-Maßnahmen, die Grateful Shift jetzt vor Wiedereinstieg in den Handel getroffen hat. Siehe am Ende des Artikels unter aktuelle News. Sicherheit bleibt hier oberste Priorität.  

Schaut Euch die konstant positive Entwicklung an auf MyFx-Book.

ACHTUNG: Über 10 Jahre lang gab es mit dieser Software kein einziges negatives Monats-Ergebnis! Knappe 3 Jahre davon sind detailliert dokumentiert und mit -0,27% durch ein inzwischen behobenen technischen Fehler, nur ein einziges negatives Wochen-Ergebnis. Noch besser: Auch die oben definierten Gewinn(Tages)ziele wurden bisher fast immer erreicht (diese kleine nicht ernst zunehmende und bereits korrigierte Ausnahme, die die Regel wohl jetzt bestätigt, geschah am 13.1.2020 (warum s.o.)!!! Das ist absolut fantastisch, wenn nicht gar einzigartig. Selbst die Schwankungen während der Corona-Krise sind, wie wir es jetzt sehen, durch die Software gut zu händeln. Deshalb bin ich sicher: Grateful Shift ist eine äußerst profitable Alternative zu allen Anlageprodukten von Banken und Versicherungen und wird mit der Zeit den gesamten Markt erobern. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass Grateful Shift eine Alternative zum Sparbuch werden wird und bei einigen Partnern heute schon ist.

Warum hat sich Grateful Shift für den Standort Dubai entschieden?

Aus rechtlichen Gründen ist es ein klarer Vorteil gegenüber einem Standort in der EU. Solche Trading Software Firmen gab es auch schon in Deutschland, die aufgrund von neuen EU Verordnungen dann aber geschlossen werden mussten. Mit dem Sitz in Dubai ist die Firma legal und sicher zu betreiben. Solche Projekte sollten in der Regel außerhalb der EU betrieben werden, wenn sie bestehen bleiben wollen, denn Banken wollen natürlich lieber ihre schwachen Produkte verkaufen.

Es versteht sich von selbst, dass wir bei Grateful Shift ganz sicher unser Geld bei unserem eigenem Broker parken können. Grateful Shift selbst schlägt hier Admiral Markets vor, der beste Broker, den ich bisher kennenlernen durfte. Ich empfehle jedem, diesen Broker zu nutzen, da der Trader seit über 20 Jahren erfolgreich mit Admiral Markets zusammenarbeitet und auch die Software auf das Zusammenspiel mit diesem Broker optimiert hat. Sitz in England mit Zweitsitz in Berlin (BAFIN registriert und beaufsichtigt), was wollen wir bitte mehr? Geboten wird dort übrigens auch ein fantastischer Deutscher Support. Das Geld ist also im wahrsten Sinne des Wortes hier deutlich sicherer aufgehoben, als auf unserem Bankkonto. Warum, siehe hier? 

Getradet wird, wie schon erwähnt, am S&P500 und nicht am deutlich volatileren Devisenmarkt, ein weiterer wichtiger Sicherheit-Aspekt.

Die Software tradet täglich auch nur so lange, bis ein gewisses rechnerisches Ziel erreicht wird, was meist schon relativ schnell passiert. An ganz heißen Börsentagen, wie am 1. Freitag im Monat, wird nie getradet, dies ist bereits so voreingestellt. Wir selbst müssen an der Software natürlich nichts mehr verändern und können trotzdem quasi jederzeit an unser Geld in unserem Brokerkonto zugreifen.

Noch 2 Dinge, die unsere eventuelle Zukunft betreffen: 1.) Der Broker ist von einem möglichen Brexit durch die Filiale in Deutschland nicht betroffen, da wir hier in Deutschland traden. 2.) Viele Experten rechnen mit einem Zusammenbruch des €. Auch das ist für uns kein Problem, denn unser Broker (wenn Ihr Euch auch für Admiral Markets entscheidet), macht auch Forex-Trading, so dass wir unser €-Bestände ganz schnell in eine andere Währung, wie zum Beispiel den Schweizer Franken umwandeln können.

Ihr seht, Grateful Shift hat an alles gedacht.

Natürlich gibt es nirgends 100%ige Sicherheit. Es geht immer noch um Trading. 

Deshalb beachtet auch hier bitte meine 3 Sicherheitsregeln.

Dadurch, dass hier aber auch immer nur mit einem geringen Teil der Einlage gearbeitet wird, ist man vor den meisten Eventualitäten geschützt. Sicherheit steht hier ganz oben auf dem Programm. Wir mieten bei Grateful Shift also eine Software mit einem eigenen Server an und behalten unser Geld auf unserem persönlichen und sicheren Brokerkonto. Die Lizenzgebühren (ab 69,- €) sind im Vergleich zu anderen Systemen bei Grateful Shift äußerst gering. Sie sind so ausgelegt, dass man sich selbst mit einem kleinen Startkonto von 3.000,- €, bereits nach dem ersten Monat, bisherige Ergebnisse vorausgesetzt, in der Gewinnzone befindet. 

49,- € kostet übrigens die erste Komplett-Einrichtung unseres Servers. Dieses Geld wird nach Eröffnung eines Live-Kontos mit der ersten monatlichen Lizenzgebühr sogar noch verrechnet. Geht es besser und fairer?

Wer zum Beispiel mit 5.000,- € sein Live-Konto startet darf unter Berücksichtigung der Lizenzgebühr, das Prognose-Ergebnis von oben vorausgesetzt, mit einer Jahres-Rendite vor Steuern von 32,66% rechnen. Da zahlt man die Lizenzgebühr doch gern, oder? Wo bitte sonst gibt es bereinigt ca. 30% pro Jahr mit derart hohen Sicherheits-Standards. Die Rendite steigt sogar noch, je höher der Einsatz ist. Wer die Lizenzgebühr trotzdem partout nicht bezahlen möchte, der kann sich als Partner die Gebühr und sogar noch einiges On Top mit Empfehlungen dieser genialen Software zurückholen.

Grateful Shift 

Schaut Euch bitte diese fantastischen und kontinuierlichen Ergebnisse an:

Grateful Shift

Grateful ShiftGrateful Shift

Bietet Grateful Shift einen Marketingplan bzw. eine Empfehlungsvergütung?

Was Raphael bei Grateful Shift nicht möchte, sind Network-Keuler, die den fantastischen Marketingplan dafür ausnutzen, die Massen verrückt zu machen und ohne Rücksicht auf Verluste akquirieren. Wer Grateful Shift verinnerlicht, der kann hier auf einfachem sauberen Weg, neue Partner finden und sich dadurch ein weiteres wirklich fantastisches zusätzliches Einkommen aufbauen.

Das ist natürlich optional. Alternativ genießt man einfach seine tollen Gewinne, die täglich von Admiral Markets per Mail gemeldet werden.

In diesem Zusammenhang:

Ich weiß, was heute an den Stammtischen der Nation besprochen wird. Das Problem der Negativ-Zinsen und die allgemeine Frage, wohin mit meinem Geld, sind ganz besonders bei den sogenannten Best-Agern aber auch bei vielen anderen immer noch eines der Haupt-Gesprächs-Themen. Sie wollen eigentlich nur 2 Dinge: Das Geld soll erstens sicher sein und zweitens nicht weniger, sondern im Idealfall auch inflationsbereinigt im Laufe der Zeit mehr werden. 

Grateful Shift bietet uns eine solche Rundum-Sorglos-Versorgung, bei der alles stimmt. Ich habe meinen Rentenfonds jetzt aufgelöst und lasse mein Geld bei Grateful Shift sinnvoll arbeiten. Wie planst Du mit Deinem Geld?

Wer Hilfe bei der Anmeldung benötigt oder allgemeine Fragen hat, darf mich selbstverständlich auch hier sehr gern kontaktieren. Wer die tollen Videohilfen zur Anmeldung bei Grateful Shift von Raphael nutzen möchte, findet diese hier.  Starten kann man bei Grateful Shift immer zum Beginn des nächsten Monats und Korrektur ab jetzt auch sofort nach Zahlung, wenn der Server eingebunden ist. Wer sich also für dieses fantastische Konzept entschieden hat, sollte rechtzeitig seine Anmeldung, Verifizierung und Einrichtung des Live-Kontos bei Admiral Markets auf den Weg gebracht haben und sein Geld transferiert haben. Die Einrichtung des Servers übernimmt Grateful Shift. Wenn man diese angestoßen hat, dauert sie ca. 2 Tage (neu ca. einen halben Tag). Dann kommt nur noch die Hochzeit der Software mit dem Live-Konto und los geht’s. Das ganze Prozedere ist wirklich einfach und funktioniert unkompliziert und schnell. 

Zur Webseite und Anmeldung

Aktuelle News zu Grateful Shift:

15.4.2020:

1. Der Zahlungs-Anbieter für unsere Lizenz-Gebühren wurde gewechselt. Raphael wollte schon immer zur Nummer 1 im Markt, zur Firma Stripe. Dieser Zahlungsanbieter war bisher und ist es wohl immer noch nicht, in den Vereinigten Arabischen Emiraten für Dubai erhältlich. Dieses Manko wurde jetzt von Grateful Shift über eine Einbindung über die Schweiz gelöst. Neukunden werden darüber ab sofort eingebunden, Altkunden ändern dies nach der Email-Vorlage innerhalb 1 Minute im Back-Office unter Kontoeinstellungen/Kreditkarte aktualisieren.

2. Auf Grund der momentanen Situation im Weltgeschehen hat sich der Trader aus Sicherheits-Gründen dazu entschlossen, das Trading nur noch von Montag bis Donnerstag laufen zu lassen. Auf Grund der erhöhten Volatilität rechnet er allerdings nicht mit Rendite-Einbußen, da die Gewinnziele, was die bisherige Erfahrung auch zeigt, deutliche schneller und damit häufiger erreicht werden.

Update 12.5.2020:

„Das Gewinnziel wurde auf 0,25% angehoben. Der Notfall-Stopp (NS) liegt dementsprechend nun zu Beginn der Aktivierung der Software bei 30 %. Durch Kapitalwachstum vergrößert sich der Abstand zum NS bis auf maximal 35 % und von dem Moment an wird der NS mit dem Wachstum angezogen und bleibt somit bei einem Wert von 35 %.

Die ursprüngliche Version mit der Einstellungsmöglichkeit
durch den Kunden hat bei vielen Kunden für Unsicherheit gesorgt. Nun kehren wir wieder zum Prinzip „Keep it simple“ zurück, wobei die Sicherheit der Kundenkonten an erster Stelle steht.“

Der Trader hat im letzten Webinar ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert und bekannt gegeben, wie sich das Gewinnziel errechnet: Gewinnziel=Kapitalsumme/500. Das wird es selten auf den Punkt erreichen aber immer in der Größenordnung +-.

Viele liebe Grüße

Thomas

2 comments

  1. Super Beitrag! Finde Grateful Shift immer besser und die Performance ist genial!

    • internetprofitmap

      Vielen Dank lieber Simon. Ich bin auch total begeistert, vor allem wie sicher und beständig hier die Ergebnisse kommen. Ich nutze Grateful Shift inzwischen als Sparbuch und bin sicher, dass wird sich, je bekannter die Firma wird, auch in der Breite durchsetzen. Mit Grateful Shift haben wir wirklich eine Perle gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*